"Um eine größere Geschlechtervielfalt in der Technik zu fördern, sollten wir uns bemühen, sowohl zu Hause als auch in den Bildungseinrichtungen ein einladendes Umfeld zu schaffen."
01.12.2023 Next generation Interview embedded world

"Um eine größere Geschlechtervielfalt in der Technik zu fördern, sollten wir uns bemühen, sowohl zu Hause als auch in den Bildungseinrichtungen ein einladendes Umfeld zu schaffen."

In diesem Interview spricht Eszter Vezdén, Mitbegründerin und CEO von axem, über die Herausforderungen und Freuden einer Karriere in der Technologiebranche. "Es ist wichtig, ein Umfeld zu haben, das Frauen dazu ermutigt, ihre Ambitionen zu verfolgen, und ihnen auch kontinuierlich wertvolles Feedback gibt", sagt Vezdén. Bei der #women4ew-Veranstaltung auf der embedded world gibt es die Möglichkeit, sich mit den Teilnehmerinnen auszutauschen, zu netzwerken und Teil einer unterstützenden Gemeinschaft zu werden.

Eszter Vezdén, Mitbegründerin und CEO von axem Eszter Vezdén, Mitbegründerin und CEO von axem

Frauenpower in der Tech-Industrie


Hintergrund in Elektro- und Softwaretechnik


Eszter, Sie sind eine Ingenieurin, die in eine Führungsposition gewechselt ist. Bitte teilen Sie Ihre Erfahrungen und Ideen mit uns. Was reizt Sie an der Embedded-Branche?

Eszter Vezdén: Ich habe einen elektrotechnischen Hintergrund mit einer Spezialisierung auf eingebettete Systeme. Ursprünglich habe ich mich für diesen Bereich entschieden, weil ich Low-Level-Codierung mag und eingebettete Systeme ein wesentlicher Bestandteil des modernen Lebens sind. Später stellte ich jedoch fest, dass meine Managementfähigkeiten eine Stärke sind, so dass ich in diese Richtung wechselte.
Einige Jahre lang habe ich mich aus dem Embedded-Bereich zurückgezogen, um andere Perspektiven zu suchen und mein Verständnis von Softwaretechnik zu erweitern. Jetzt bin ich wieder zurück im Spiel, aber auf eine andere Art und Weise, da unser Unternehmen die Embedded-Industrie von außen bedient. 

 

Weibliche Führungskräfte in der Embedded-System-Industrie


Wie können Ihrer Meinung nach weibliche Führungskräfte in der Embedded-Industrie gefördert werden?

Eszter Vezdén: Das Wichtigste ist, die besonderen Herausforderungen zu erkennen, mit denen weibliche Führungskräfte konfrontiert sein können, und Strategien zur Bewältigung dieser Probleme zu entwickeln. Was ich besonders hervorheben möchte, sind die Vorurteile gegenüber weiblichen Führungskräften in der Technik. Die Leute glauben nicht wirklich, dass man einen technischen Hintergrund haben könnte, also ist es immer ein längerer Weg, sich zu beweisen. Das Erste, was wir tun können, ist, immer für Chancengleichheit zu sorgen und die Entscheidungsträger über unbewusste Vorurteile aufzuklären, die sich auf Einstellungs- und Beförderungsentscheidungen auswirken können.

Als Zweites würde ich empfehlen, eine unterstützende Unternehmenskultur und einen stabilen Feedback-Mechanismus aufzubauen. Es gibt inzwischen zahlreiche Untersuchungen, die zeigen, dass sich Frauen oft nur dann auf eine Stelle bewerben oder um eine Beförderung bitten, wenn sie das Gefühl haben, dass sie die Anforderungen zu 100 % erfüllen. Es ist wichtig, ein Umfeld zu schaffen, das Frauen ermutigt, ihre Ambitionen zu verfolgen, und das ihnen auch kontinuierlich wertvolles Feedback gibt.

 

Seien Sie mit dabei! Treffen Sie die Embedded-Community vom 9. – 11. April 2024 im Messezentrum in Nürnberg und tauschen Sie sich mit internationalen Experten aus!

Mentoring ist sehr wichtig


Sie sind der Mitbegründer und CEO von axem. Bitte erzählen Sie uns mehr über die Herausforderungen, die Sie erlebt haben, und die Triumphe, die eine Karriere in der Tech-Welt mit sich bringt.

Eszter Vezdén: Ich glaube, eine der ersten Herausforderungen, denen ich mich in meiner Tech-Karriere stellen musste, war die Erfahrung, die einzige Frau im Raum zu sein und mich an diese Situation anzupassen. Es ist ziemlich interessant, wenn man sich umschaut und feststellt, dass man irgendwie allein ist.

Eine weitere Herausforderung war der Übergang von einer Entwicklerrolle zu einer Führungsposition. Auch von meinen Freunden und Kollegen höre ich immer wieder von dieser Hürde. Meiner Erfahrung nach neigen manche Leute dazu, einen in einer bestimmten Rolle zu sehen, unabhängig von den Fähigkeiten und dem Ruf, den man sich im Laufe der Jahre erworben hat. Es kann eine Herausforderung sein, diese Wahrnehmung zu ändern. Deshalb ermutige ich immer alle, mutig zu sein und nicht zu zögern, aus ihrer Komfortzone herauszutreten. Natürlich kann es schwierig sein, Personalverantwortliche davon zu überzeugen, dass man für eine neue Aufgabe geeignet ist, vor allem, wenn man noch nicht die Gelegenheit hatte, seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Als ich mich zum Beispiel als Entwickler auf eine Stelle als Produktmanager beworben habe, gab es einen anderen Bewerber mit mehr Erfahrung. Später erfuhr ich, dass der einstellende Manager mich vor allem deshalb ausgewählt hatte, weil ich sehr ehrgeizig aussah und er mir eine Chance geben wollte.

Das kann eine wertvolle Lektion für alle sein - Anfänger brauchen eine Chance zum Lernen. Diese Einstellung hat mich über die Jahre nicht losgelassen.

Eine weitere Sache, die ich hervorheben möchte, ist die Mentorenschaft. Ich glaube fest an ihre Macht, aber nicht unbedingt auf formale Weise. Es kann schwierig sein, im Laufe der Karriere die richtigen Mentoren zu finden, aber ebenso schwierig ist es, einen Mentor zu haben, mit dem man sich nicht identifizieren kann. Ich hatte das Glück, mit sehr talentierten Senior Professionals zusammenzutreffen, die mich angeleitet haben. Und selbst jetzt, 10 Jahre später, kann ich sie anpingen und nach ihrer Meinung fragen.

Die vielleicht größte Herausforderung, der ich mich stellen musste, war jedoch der Übergang vom Angestelltenstatus zum Aufbau eines Unternehmens von Grund auf. Diese Reise dauert noch immer an und ist nicht einfach.

 

Erziehung und Bildung sind Schlüsselfaktoren  

 

Wie können mehr Frauen ermutigt werden, eine Karriere in der Technologiebranche einzuschlagen? 

Eszter Vezdén: Meiner Meinung nach liegt der Schlüssel dazu, mehr Frauen zu einer Karriere in der Technologiebranche zu ermutigen, in zwei grundlegenden Faktoren: Erziehung und Bildung. Ich hatte das Glück, Eltern zu haben, die nie zwischen Berufen aufgrund des Geschlechts unterschieden, und auch die Schulen, die ich besuchte, boten in dieser Hinsicht ein unterstützendes Umfeld. Ich gebe jedoch zu, dass dies nicht immer für alle der Fall ist.

Um eine größere Geschlechtervielfalt in der Technik zu fördern, sollten wir uns bemühen, sowohl zu Hause als auch in den Bildungseinrichtungen ein einladendes Umfeld zu schaffen.

Als weiteres Hindernis würde ich das Verständnis von "Technik" hervorheben. Wenn Sie jemanden auf der Straße nach Berufen wie Koch oder Architekt fragen, wird er Ihnen wahrscheinlich eine klare Erklärung geben. Fragt man jedoch nach der Softwareentwicklung, könnte man auf eine gewisse Unsicherheit stoßen, auch wenn viele Menschen Smartphones, Fernseher oder Computer besitzen.

Meiner Meinung nach besteht eine große Herausforderung darin, dass die Möglichkeiten in der Technologiebranche nur begrenzt bekannt sind. Wenn man dies mit der Tatsache kombiniert, dass es sich um einen geschlechtsspezifisch stigmatisierten Beruf handelt, versteht man, warum vor allem Mädchen oft nicht wissen, welches enorme Potenzial in diesem Bereich auf sie wartet.

Um diese Lücke zu schließen, müssen wir daran arbeiten, die Technik zu entmystifizieren und das Bewusstsein für die vielfältigen Aufgaben und Möglichkeiten aktiv zu fördern. Dazu gehören Bildung, Engagement in der Gemeinschaft und der Austausch von inspirierenden Geschichten von Frauen, die sich in technikbezogenen Berufen hervorgetan haben.

Frauen beim Networking-Event women4ew bei der embedded world Exhibiton&Conference.

#women4ew

 

Kennen Sie schon die Netzwerkveranstaltung #women4ew auf der embedded world?

Eszter Vezdén: Ja, ich habe an #women4ew 2023 teilgenommen und es war eine inspirierende Erfahrung. Es war gut, die Geburt von etwas Neuem zu sehen. Wir hatten großartige Gastgeber, und ich denke, alle Teilnehmer schätzten ihr Engagement für die Förderung einer unterstützenden Gemeinschaft für Frauen in der Embedded-Welt. 

 

#women4ew wird bei der ew24 wieder stattfinden! 

Erfahren Sie mehr über das inspirierende Networking-Event, die Anmeldung und das Programm

Vielfalt und Integration in der Technologiebranche

 

Sie sind der festen Überzeugung, dass Vielfalt und Eingliederung die wichtigsten Triebkräfte für Innovation und Fortschritt in jedem Bereich sind, insbesondere in der Technologiebranche. Bitte erläutern Sie dies näher.

Eszter Vezdén: In der Technologiebranche, in der komplexe Herausforderungen die Regel sind, bedeutet ein vielfältiges Team ein breiteres Spektrum an Problemlösungsansätzen. Wenn Personen mit unterschiedlichen Hintergründen, Erfahrungen und Sichtweisen zusammenarbeiten, ergibt sich eine große Vielfalt an Perspektiven. Diese Gedankenvielfalt ist wie ein Katalysator für Kreativität. Unterschiedliche Denker gehen Probleme auf einzigartige Weise an und bringen neue Ideen und innovative Lösungen ein.

Die Bemühungen um Vielfalt und Integration am Arbeitsplatz führen zu besseren Marktkenntnissen und einem besseren Verständnis der Kundenbedürfnisse. Unternehmen, die diese Vielfalt verstehen und berücksichtigen, haben bessere Chancen, erfolgreich zu sein.

Neben Innovation und Fortschritt geht es auch um die soziale Verantwortung. Ethische Erwägungen, wie z. B. die Beseitigung von Vorurteilen und die Gewährleistung einer fairen Vertretung, sind für den Ruf und die langfristige Nachhaltigkeit der Branche unerlässlich.