Diese Website verwendet Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies und die Möglichkeit der Verwendung von Cookies zu widersprechen, finden Sie hier.

26. - 28. Februar 2019 // Nürnberg, Germany

Konferenzen und Rahmenprogramm

Zurück zur Tagesansicht
Vorträge Aussteller-Forum

Linux - vom Serverbetriebssystem zur universellen Plattform für Embedded Systeme Vortragssprache Englisch

Als Linus Torvalds vor mehr als 25 Jahren seinen Linuxkernel zusammen mit einigen Tools vorstellte, hat sicher niemand sich vorstellen können, dass daraus eine als weltweiter Standard akzeptierte universelle Plattform werden würde. Und dies gilt auch und im besonderen für Embedded Systeme: Als herausragende Eigenschaft kann Linux wegen der zugrunde liegenden Open Source-Lizenz niemals von einem Hersteller so weitgehend abgekündigt werden, dass die weitere Benutzung ab dem Zeitpunkt der Abkündigung ausgeschlossen ist. Der Hersteller von Embedded Systemen, der auf Linux setzt, bleibt also immer „Herr im Haus“. Allerdings musste ein langer Weg beschritten werden, um aus den weniger als 100.000 anfänglichen Zeilen Quellcode das heutige Linux mit mehr als 20 Millionen Zeilen und einer breiten Palette an Prozessor-, Kontroller- und Middlewaresupport herzustellen. Für den Einsatz im Embedded System galt und gilt es fünf wichtige Hürden zu überwinden:
1. Unterstützung für in der Industrie verwendete Hardware;
2. Erfüllung der in der Industrie erwarteten Anforderungen an Zuverlässigkeit;
3. Wahlweise deterministisches Antwortverhalten für den Einsatz in Echtzeitsystemen;
4. Zertifizierung für die Verwendung in sicherheitskritischer Umgebung;
5. Unterstützung für die rechtskonforme Beachtung der Lizenzpflichten.
Während in der Anfangszeit Unternehmen häufig die Vorstellung hatten, dass diese zusätzlichen Anforderungen am besten individuell von jedem einzelnen Unternehmen erfüllt werden könnten, wurde relativ schnell klar, dass dadurch die möglichen ökonomischen Vorteile eines Open Source-Betriebssystems wieder zunichte gemacht würden. Die zu bevorzugende Alternative bestand also darin, die genannten Aufgaben gemeinschaftlich zu lösen – und sich dafür in einer geeigneten Organisation zu organisieren. Diese Organisation heißt Open Source Automation Development Lab (OSADL) eG, die nach der Gründung im Jahre 2005 kontinuierlich gewachsen ist und heute im Auftrag von mehr als 70 Mitgliedern alles das liefert, was benötigt wird, um Linux im industriellen Einsatz und in Embedded Systemen zu verwenden.

--- Datum: 01.03.2018 Uhrzeit: 10:30 Uhr - 11:00 Uhr Ort: Aussteller-Forum, Halle 4, Stand 4-428

Sprecher

man

Dr. Carsten Emde

Open Source Automation Development Lab (OSADL) eG

top

Der gewählte Eintrag wurde auf Ihre Merkliste gesetzt!

Wenn Sie sich registrieren, sichern Sie Ihre Merkliste dauerhaft und können alle Einträge selbst unterwegs via Laptop oder Tablett abrufen.

Hier registrieren Sie sich, um Daten der Aussteller- und Produkt-Plattform sowie des Rahmenprogramms dauerhaft zu speichern. Die Registrierung gilt nicht für den Ticket- und AusstellerShop.

Jetzt registrieren

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Vorteil Sichern Sie Ihre Merkliste dauerhaft. Nutzen Sie den sofortigen Zugriff auf gespeicherte Inhalte: egal wann und wo - inkl. Notizfunktion.
  • Vorteil Erhalten Sie auf Wunsch via Newsletter regelmäßig aktuelle Informationen zu neuen Ausstellern und Produkten - abgestimmt auf Ihre Interessen.
  • Vorteil Rufen Sie Ihre Merkliste auch mobil ab: Einfach einloggen und jederzeit darauf zugreifen.